News


13.02.14

AJZ - Vollversammlung

Am Di. 25.2.2014 20:30 findet eine VV statt. Es sind folgende Themen traktandiert: Budget TG... [mehr]

13.02.14

Chessu & BV Sitzung in der Villa Fantasie

Die Chessu & BV Sitzung am 18.2.2014 finden in der Villa Fantasie statt. [mehr]

28.11.13

AJZ - Vollversammlung

Am Di. 3.12.2013 20:30 findet eine VV statt. Es wird unter anderem über die Zukunft des AJZ und... [mehr]
Enter your username and password here in order to log in on the website:

AJZ FILM

Hintergründe

Anlässlich der Bieler Geschichtstage “Häuser erzählen... die Geschichte Biels vom Mittelalter bis heute”, initiiert und koordiniert vom Museum Neuhaus, lud der Gaskessel am 9. Februar 2011 zu einem Podiumsgespräch ein. Für das kulturelle Rahmenprogramm der Veranstaltung wurde ein Film gefertigt, welcher die Entwicklung des AJZ anhand der Geschichte des Gaskessels überblicksmässig erfasst.
Die filmische Collage wurde in Anlehnung an den ersten Teil des AJZ Buchs und mit Hilfe des AJZ Archivs erarbeitet. Animierte Fotos und Auszüge aus Zeitungsartikeln sowie Filmsequenzen und Konzertausschnitte erzählen chronologisch vom Beginn der autonomen Bewegung im Frühling 1968 bis zur Renovation des Gaskessels Mitte der 90er Jahre.

1968-80 Gründung und Umbau

Der erste Teil gibt Einblicke in die Gründungsgeschichte des AJZ:

Im pulsierenden Sommer '68 geht auch die Bieler Jugend auf die Strasse und fordert an der Öffentlichkeit Räumlichkeiten, welche sie autonom nutzen können. Durch den solidarischen Stadttrat wird eine der beiden still gelegten Gaskuppeln vor dem Abriss bewahrt und an die Jugendlichen vermietet. Diese wird in einer langwierigen Umbauphase (1971-75) von den Jugendlichen in ihrer Freizeit zur autonomen Jugendstätte umgebaut, welche in den Folgejahren zum Dreh- und Angelpunkt der ersten Veranstaltungs- sowie Selbstregelungsversuche der Autonomen wird.

1980er Betrieb und Erweiterung

Der zweite Teil beleuchtet die wachsenden Bedürfnisse nach weiteren Räumlichkeiten für den Aufbau eines sozialen Netzes:

Mit dem 24h-Betrieb im Gaskessel (1980/81) wird die Forderung nach externen Räumlichkeiten laut. Das AJZ erhält von der Stadt die Villa Fantasai, in welcher eine Notschlafstelle eingerichtet wird. Damit ist der Startschuss für weitere Arbeits- und Tätigkeitsgruppen gegeben. Infolgedessen entwickelt sich der Gaskessel zu einem belebten und kulturell etablierten Veranstaltungsort. Durch die rege Nutzung in den Jahren des Rocks und Punks, stösst die Lokalität an ihre Grenzen. Renovationsbedürfnisse werden sichtbar und der Ruf nach finanzieller Unterstützung seitens der Stadt Biel wird laut.

1993-96 Renovation

Der dritte Teil widmet sich der "Chessu-Reno":

An den Kulturwochen 1993 finden friedlichen Demonstrationen für die Renovation des baufälligen Gaskessels statt. Schliesslich gelingt es der Bieler Bevölkerung den Stadtrat davon zu überzeugen, dass der Gaskessel als kulturelle Stätte sowie die damit in Verbindung stehenden, sozialen Institutionen des AJZ-Netzwerks für die Stadt Biel von grosser Bedeutung sind. Mit dem gesprochenen Umbaukredit der Stadt kann der Gaskessel in den Jahren 1994-96 renoviert werden. Seither verfügt "dr Chessu/la Coupole" über einen ringförmigen Anbau sowie eine gepflegte Aussenanlage.